Service-Navigation

Suchfunktion

Aktuelles zur Situation der Kirschessigfliege in Württemberg

Karl Bleyer und Manuel Becker
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg



In Württemberg wurden die Bonituren zur Eiablage fortgesetzt. Die Rebsorten und die Mostgewichte der reiferen, untersuchten Beeren sind in der Tabelle dargestellt. Bisher wurden, wie in den anderen Weinbaugebieten keine abgelegten Eier gefunden. An einem Standort mit KEF-Fliegenfängen konnte in benachbarten Brombeerhecken sehr geringe Eiablage festgestellt werden. Die nächste Woche wird das Monitoring fortgesetzt.

Probetermine 11.8./12.8

Rebsorte, (Klon)

Anz.
Proben

Eibalage

°Oechsle
der reifsten Beeren

Acolon

4

nein

59 - 61

Cabernet Cortis

1

nein

53

Cabernet Dorsa

1

nein

69

Dornfelder

4

nein

56 - 58

Dunkelfelder

1

nein

51

Portugieser, Blauer

4

nein

53 - 60

Schwarzriesling

2

nein

60 - 64

Spätburgunder, (Klon Samtrot)

1

nein

66

Spätburgunder, (Klon We M 1)

1

nein

62

Die Fallenfänge sind etwas angestiegen, aber immer noch auf sehr niedrigem Niveau. Es konnten an 10 Standorten mit je 3 Fallen (insgesamt 30 Fallen) in Württemberg in der 32. KW nur 4 KEF, in der 30. KW nur 9 KEF und in der 31. KW nur 2 KEF nachgewiesen werden. In der 32. Woche waren es 40 Fliegen, überwiegend Weibchen. Generell sollten die Fallenfänge nicht zu stark bewertet werden, da die Kirschessigfliege derzeit eventuell attraktivere Früchte als Weintrauben aufsucht.

Die aktuellen Fangzahlen können über http://www.vitimeteo.de/monitoring/fallenfaenge.shtml,

die Bonituren der Eiablage auf http://www.vitimeteo.de/monitoring/kefeifunde.shtml
abgerufen werden.

Im Weinbau besteht daher momentan kein Bekämpfungsbedarf!
Vorbeugende Maßnahmen stehen im Vordergrund.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer "Drosophila suzukii im Weinbau - Empfehlungen 2015"

Stand: 12.08.2015

   zurück

 

 

Fußleiste