Service-Navigation

Suchfunktion

Dauerbegrünung im Weinbau

Dauerbegruenung


Rolf Fox und Peter Steinbrenner
LVWO Weinsberg

 
Vorbereitung:

Humusgehalt und damit Speichervermögen für Wasser und Nährstoffe auf ausreichendes Niveau (ca. 1,5 - 2 %) anheben durch:
doty.gif (139 Byte)  mehrmalige Zufuhr organischer Dünger (Stallmist, Rindenmulch, Kompost u. a.)
doty.gif (139 Byte)  wiederholte Einsaat von Teilzeitbegrünungen
doty.gif (139 Byte)  wachsen lassen von "Wildpflanzen" in Feuchteperioden

Einebnen der Fahrgassen mit geeigneten Geräten (Fräse, Grubber, Kreiselegge).
Ausreichender Humusgehalt führt zu rascher Narbenbildung und senkt die Gefahr von Leistungsminderungen in den Anfangsjahren.
Die Einsaat ab dem 3. - 5. Standjahr sowie lediglich jeder 2. Gasse trägt dazu bei, Stressprobleme sowie negative Einflüsse auf die Weinqualität zu vermeiden.

Einsaat:

doty.gif (139 Byte)

 Boden flach bearbeiten (Kapillarität ist bald wieder hergestellt, tiefe Spuren bei Einsaat und ersten Mulchgängen werden vermieden)

doty.gif (139 Byte)

Boden auch unter Stöcken einebnen, "Hügel" unter den Stöcken behindern sonst später die Arbeit von Unterstockmulchgeräten

doty.gif (139 Byte)

Boden feinkrümelig ablegen

doty.gif (139 Byte)

flache Saatgutablage, eventuell Untersaat in Winterbegrünung

doty.gif (139 Byte)

möglichst anwalzen (niederdruckbereiftes Sprühgerät)

doty.gif (139 Byte)

günstige Termine sind April/Mai bzw. Aug./Sept.

doty.gif (139 Byte)

Einsaatbreite sollte Schlepperaußenbreite möglichst um 20 - 30 cm überschreiten

doty.gif (139 Byte)

werden später bewegliche Unterstockmulcher eingesetzt, kann bis an den Stock eingesät werden

doty.gif (139 Byte)

die Einsaat ist lediglich als Starthilfe anzusehen

doty.gif (139 Byte)

In Wasserschutzgebieten besteht ein ganzjähriges Begrünungsgebot. Über Ausnahmeregelungen für Problemstandorte informiert die zuständige Weinbauberatung.



Mischungen:

doty.gif (139 Byte)

genügender Anteil an ausläufertreibenden Arten

doty.gif (139 Byte)

möglichst niedrigwachsende Arten

doty.gif (139 Byte)

wenig wasserzehrende Arten

doty.gif (139 Byte)

Rasensorten sind zu bevorzugen

doty.gif (139 Byte)

rasch entwickelnde Arten wie Weidelgras und Klee auf max. 30 % Mischungsanteil begrenzen

doty.gif (139 Byte)

Kleeanteile max. 20 - 30 %, Vorsicht Rutschgefahr in Steillagen

doty.gif (139 Byte)

Kleeanteile mindern die Stickstoffkonkurrenz gegenüber den Reben und verbessern die ökologische Vielfalt

doty.gif (139 Byte)

ausreichendes Artenspektrum (mindestens 3 - 5) einsäen

doty.gif (139 Byte)

bei Mischungsanteilen einer Art von mehr als 30 % zwei Sorten von Vorteil - Krankheitsresistenz

doty.gif (139 Byte)

reine Trockenrasenmischungen haben sich nicht bewährt

doty.gif (139 Byte)

Anteile auf Standortverhältnisse abstimmen

doty.gif (139 Byte)

eine natürliche Begrünung mit standortgebundenen Pflanzen kann gleich gut wie eine gezielte Einsaat sein

doty.gif (139 Byte)

Kräuter wie Kleiner Wiesenknopf, Spitzwegerich, Wilde Möhre und Schafgarbe ertragen auch kurzen Schnitt, sind ausreichend dauerhaft, ermöglichen einen besseren Bodenaufschluss und erweitern die ökologische Vielfalt




Pflege:

doty.gif (139 Byte)

Startdüngung mit ca. 40 kg N/ha vor allem bei Mischungen ohne Kleeanteile

doty.gif (139 Byte)

erster Mulchgang nicht zu früh, bei trockenem Boden sowie mit schonendem Gerät (Sichelmulcher)

doty.gif (139 Byte)

je nach Standort in den ersten 2 - 4 Jahren zusätzliche Stickstoffgaben im zeitigen Frühjahr bis ca. 60 kg/ha bei Einsaat in jeder Gasse

doty.gif (139 Byte)

zu hohe Stickstoffdüngung auf Dauer fördert massenwüchsige, wasserzehrende Arten

doty.gif (139 Byte)

bei Einsaaten mit Kleeanteilen Zusatzdüngung unterlassen

doty.gif (139 Byte)

Mulchen vor Spätfrösten, vor Rebblüte und während Reifephase mindert Beeinträchtigung der Kleinklimas

doty.gif (139 Byte)

zur Förderung der Artenvielfalt von Flora und Fauna, soweit vom Wasserhaushalt her möglich, wenig und nicht zu tief mulchen, bei Begrünung jeder Gasse alternierend mulchen

doty.gif (139 Byte)

Mulchgut gleichmäßig ablegen

doty.gif (139 Byte)

Mulchen bei Trockenheit verbessert die Arbeitsqualität sowie die Mulchgutverteilung

doty.gif (139 Byte)

 zu große Mulchmassen schädigen erwünschte, niedrigwachsende Arten

doty.gif (139 Byte)

Befahren bei zu hoher Bodenfeuchte wegen Spurbildung möglichst vermeiden

doty.gif (139 Byte)

auf trockenen, kargen Standorten zur Minderung von Stressproblemen für die Rebe wiederholte Ausbringung organischer Materialien wie Stroh, Kompost, Grünguthäcksel in geringen Mengen

doty.gif (139 Byte)

genügende Reifenbreiten zur Reduzierung von Schlupf sowie zur Verbesserung der Fahrsicherheit

doty.gif (139 Byte)

N-Dünger zur Erleichterung der Unterstockbewuchskontrolle möglichst nur auf Gassenbereich (Kastenstreuer) ausbringen



 

Mischungen für die Einsaat von Dauerbegrünungen im Weinbau

Grasmischungen

Klee-/Grasmischungen

Für normale Standorte

10 % Horstrotschwingel
30 % Ausläuferrotschwingel
40 % Wiesenrispe, mind. 2 Sorten
10 % Rotschwingel kurz ausläufertreibend
10 % Deutsches Weidelgras

10 % Weißklee
  8 % Gelbklee
  2 % Hornklee
30 % Wiesenrispe
20 % Ausläuferrotschwingel
10 % Rotes Straußgras
10 % Rotschwingel kurz ausläufertreibend
10 % Deutsches Weidelgras

Für besonders trockene Standorte

30 % Wiesenrispe
20 % Ausläuferrotschwingel
20 % Horstrotschwingel
10 % Schafschwingel
10 % Rotschwingel kurz ausläufertreibend
10 % Rotes Straußgras

10 % Weißklee
  8 % Gelbklee
  2 % Hornklee
15 % Ausläuferrotschwingel
15 % Horstrotschwingel
10 % Schafschwingel
20 % Wiesenrispe
10 % Rotes Straußgras
10 % Rotschwingel kurz ausläufertreibend

Als Saatstärke werden empfohlen:
Reine Grasmischung       8 g/m² entsprechend 300 g/a *
Klee-/Grasmischungen 10 g/m² entsprechend 380 g/a *
* bei Einsaat in jede 2. Gasse

Es wird davon ausgegangen, dass die Saatgutvertreiber, insbesondere bei Weidelgras, spät abreifende sowie kurze Ausläufer treibende Sorten verwenden.

Bezugsquellen für Saatgut: WLZ Lagerhäuser, Raiffeisenwarengenossenschaften, Landhandelsbetriebe

Stand: Juli 2002

Fußleiste