Service-Navigation

Suchfunktion

Dauerbegrünung im ökologisch orientierten Weinbau

Blühende Begrünung bietet Insekten Nahrung

Ziele/Nutzen:

doty.gif (139 Byte)

Stabilisierung des Ökosystems Weinberg

doty.gif (139 Byte)

Förderung des Gleichgwichts zwischen Schädlingen und Nützlingen, Brechung der Monokultur Rebe, Aktivierung des Bodenlebens

doty.gif (139 Byte)

Harmonisierung des Wuchses und damit Minderung der Anfälligkeit für Pilzkrankheiten

doty.gif (139 Byte)

tiefgehende Bodenlockerung und Gefügestabilisierung über intensive Durchwurzelung

doty.gif (139 Byte)

Schaffung einer Schattengare

doty.gif (139 Byte)

Erhöhung der Pufferwirkung des Bodens gegenüber Schadstoffeinträgen

doty.gif (139 Byte)

produktive Verwertung des Niederschlagswassers sowie "überflüssiger" Nährstoffe zur Humusproduktion vor Ort

doty.gif (139 Byte)

Erhöhung des Wasseraufnahme- und Haltevermögens

doty.gif (139 Byte)

Erosionsverminderung

doty.gif (139 Byte)

Verminderung einer Mineralstoffauswaschung in tiefere Bodenhorizonte

doty.gif (139 Byte)

Ausnutzung der Sonnenenergie zur Schaffung organischer Substanz

doty.gif (139 Byte)

Stickstoffsammlung durch Einsaat von Leguminosen

doty.gif (139 Byte)

Aufschluß von Nährstoffen

doty.gif (139 Byte)

Steuerung der Beikrautvegetation, antagonistische Verdrängung von Problemkräutern vor allem im Unterstockbereich



 

Vorbereitung:

Besonders in den Anfangsjahren nach der Neuanlage und in Trockenlagen sollte einer möglichen Leistungsminderung durch eine Anhebung des Humusgehaltes (auf 1,5 - 2 %) vorgebeugt werden:

Dies kann erreicht werden durch:

doty.gif (139 Byte)

Einsaat von Begrünungsmischungen im Spätsommer mit kurzer Standzeit während der Vegetationsruhe der Rebe

doty.gif (139 Byte)

natürlichen Bewuchs während der Feuchteperioden belassen

doty.gif (139 Byte)

möglichst extensive Bodenbearbeitung

doty.gif (139 Byte)

mehrmalige Zufuhr betriebseigener organischer Dünger, vorzugsweise im kompostierter Form

doty.gif (139 Byte)

Dauerbegrünung erst ab 4. - 5. Standjahr, zunächst eventuell nur jede 2. Gasse

doty.gif (139 Byte)

in älteren Anlagen ist die schnelle Umstellung weniger problematisch



Mischungsgrundsätze:

doty.gif (139 Byte)

Kombination von möglichst vielen Arten aus verschiedenen Familien einschließlich Leguminosen

doty.gif (139 Byte)

verschieden hoch wachsende Pflanzen

doty.gif (139 Byte)

Pflanzen mit unterschiedlicher Durchwurzelungstiefe

doty.gif (139 Byte)

Pflanzen mit unterschiedlichen Blütezeiträumen

doty.gif (139 Byte)

bei Umbruch und Nachsaat eine Mischung mit anderen Arten verwenden, um "Müdigkeit" zu vermeiden

doty.gif (139 Byte)

nicht zu dick säen, Platz für standortgerechte Wildkräuter belassen

doty.gif (139 Byte)

im Unterstockbereich eventuell gezielt mit besonders niedrigwachsenden, schwach zehrenden Arten einsäen. Dadurch Schaffung einer Konkurrenz für weniger erwünschte Arten



Einsaat:

doty.gif (139 Byte)

Saattermine, Saatstärke, Saattiefe einhalten

doty.gif (139 Byte)

grobkörniges Saatgut tiefer ablegen, Feinsämereien bzw. Lichtkeimer eventuell von Hand nachsäen (Entmischungsgefahr in Sämaschine)

doty.gif (139 Byte)

tiefgehende Bodenlockerung für Tiefwurzler kombiniert mit eingeebneter Gasse und feinkrümeligem Saatbeet im Krumenbereich ist günstig

doty.gif (139 Byte)

zur Einsaat bietet sich der Einsatz einer Fräse oder Kreiselegge mit aufgesattelter Drillmaschine in Kombination mit einem Vorgrubber an

doty.gif (139 Byte)

Anwalzen ist generell sinnvoll

doty.gif (139 Byte)

die Einsaat in jeder 2.Gasse ist ausreichend

doty.gif (139 Byte)

auch die Einsaat nur jeder 6. und 8. Gasse zur Schaffung sogenannter "Ackerrandstreifen" ist aus ökologischer Sicht ein Vorteil



Pflege:

Ziel ist die Schaffung bzw. Erhaltung einer möglichst großen Artenvielfalt:

doty.gif (139 Byte)

möglichst erst nach dem Aussamen schneiden oder nur walzen

doty.gif (139 Byte)

Schnitthöhe 10 - 15 cm (ausreichende Bodenbeschattung)

doty.gif (139 Byte)

möglichst geringe Zerkleinerung des Mulchgutes

doty.gif (139 Byte)

möglichst ganzflächige Ablage des groben Schnittgutes

doty.gif (139 Byte)

Messerbalkengeräte zur Einkürzung günstiger

doty.gif (139 Byte)

schnittempfindliche Pflanzen eventuell nur walzen - z. B. mit Stützwalze des Mulchgerätes

doty.gif (139 Byte)

wenn möglich, alternierend - abwechselnd jede 2. Gasse - arbeiten, um ständig einen blühenden Bestand im Weinberg zu erhalten

doty.gif (139 Byte)

bei zu starker Artenverarmung grob umbrechen und nachsäen

doty.gif (139 Byte)

nur recht sparsam mit langsam fließenden organischen Stickstoffdüngern düngen

doty.gif (139 Byte)

erfahrungsgemäß ist spätestens nach 4 - 5 Jahren eine Neueinsaat wegen Artenverarmung notwendig

doty.gif (139 Byte)

N-Dünger zur Erleichterung der Unterstockbewuchskontrolle möglichst auf Gassenbereich ausbringen



 

Mischungen
(Saatgutbedarf 2 g/m² bzw. 20 kg/ha)

Pflanzengruppe

Pflanzenarten

Gemenge-
anteil %

Mischungsvorschlag
%

Überjährige/
Mehrjährige
Leguminosen

Gelbklee
Hornschotenklee
Weißklee
Rotklee
Bokharaklee
Luzerne
Esparsette

20 - 40

Gelbklee Hornschotenklee
Weißklee
Luzerne
Esparsette
Rotklee

15
5
10
5
3
3

Einjährige/
Überjährige
Kleearten

Alexandrinerklee
Erdklee
Inkarnatklee
Persischer Klee
Schwedenklee

 5 - 10

Alexandrinerklee
Inkarnatklee Schwedenklee

4
4
2

Einjährige/
Überjährige
Körnerleguminosen

Bohnen
Erbsen
Wicken
Platterbsen


5 - 10

Zottelwicke

5

Untergräser

Rotschwingel Ausl.
Schafschwingel
Weidelgras dt.
Wiesenrispe
Straußgras

  

0 - 20*

 

 

Kreuzblütler

Ölrettich
Raps
Rübsen
Gelbsenf
Ackersenf

 5 - 20

Ölrettich
Raps
Ackersenf
Rübsen
Gelbsenf

6
4
0,5
4
4

Sonstige
Wasserblattgewächse
Knöterichgewächse
Rosengewächse
Wegerichgewächse
Malvengewächse
Doldenblütler

Korbblütler


Phacelia
Buchweizen
Kl. Wiesenknopf
Spitzwegerich
Futtermalve
Kümmel
Wilde Möhre
Schafgarbe
Weiße Wucherblume
Gänseblümchen
Echte Kamille
Wegwarte

  

15 - 25


Phacelia
Buchweizen
Kl. Wiesenknopf
Spitzwegerich
Futtermalve
Kümmel
Wilde Möhre
Schafgarbe
Weiße Wucherblume
Gänseblümchen
Echte Kamille
Wegwarte


8
6
0,5
0,4
8
0,4
0,5
0,4
0,4
0,2
0,3
0,4

Wegen Anteil an frostempfindlichen Pflanzen Saattermin Frühjahr zu bevorzugen.
*Auf Gräser kann weitgehend verzichtet werden

Referat Weinbau/Fox - Steinbrenner

Stand: Juni 1999

Fußleiste