Service-Navigation

Suchfunktion

Gescheinsansatz 2010

 

 

   

Die Gescheinszahlen liegen  in Württemberg im langjährigen Durchschnitt. Während die meisten Rebsorten in den Anlagen in Württemberg ein einheitliches Bild zeigen, gibt es beim Trollinger stärkere Unterschiede.
Hier reagieren einzelne Parzellen auf Trockenstress, hohe Vorjahreserträge und Winterfrost mit Stockausfällen und erhöhtem Auftreten von Eutypiose.
Aufgrund des langanhaltenden Blütezeitraumes 2010, mit einer sehr kühlen und einer sehr heißen Phase, sind nun je nach Rebsorte und Lage stärkere Verrieselungen festzustellen.
Die Trockenheit nach der Blüte bremst das Beerenwachstum. Durch Verrieselungen und Trockenheit werden die Traubengewichte aus heutiger Sicht im mittleren Bereich liegen.

 

 


Abbildung: Gescheinsansatz verschiedener Sorten (Gescheinsanzahl/Trieb)

 

 

Hanns-Christoph Schiefer und Peter Steinbrenner

 

    zurück

 

Fußleiste