Service-Navigation

Suchfunktion

Sympathische Botschafter mit Gastgeber-Qualitäten
Ein Status quo zum Weintourismus in Württemberg

Evelyn Schmidt
LVWO Weinsberg
Projektkoordination Wein und Tourismus 

Die deutschen Weinregionen sind gefragte Urlaubsziele. Angebote rund um Wein, Kultur und Kulinarik bereichern Reisekataloge und Regionen, und geben dem deutschen Wein ein neues Gesicht. Eine Entwicklung, die für gute Stimmung in der Branche sorgt.

Die Aussichten für Wein und Tourismus sind vielversprechend. Der Deutschlandtourismus ist ein ökonomischer Riese. Pro Jahr werden nach Schätzungen des Deutschen Tourismusverbandes Bruttoumsätze in Höhe von über 200 Milliarden Euro verzeichnet.

Die Deutschen sind Weltmeister im Reisen und verbringen den Urlaub am liebsten im eigenen Land. Deutschland hat für Urlauber und Ausflügler einiges zu bieten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist stimmig, Standards und Servicequalität sind im Vergleich zum Ausland hoch. Davon profitieren auch die Weinregionen. Weingenuss und Kulinarik sind zudem als Freizeitaktivität und Urlaubsmotive gefragter denn je.

Urlaubsziel: Württemberg

Wein und Tourismus ist ein junges Thema in Württemberg. Die Region gehörte bei Weintouristen bisher noch nicht zu den klassischen Urlaubszielen. Seit einigen Jahren nehmen Anfragen nach Weinreisen und Urlaubsarrangements in Verbindung mit Wein jedoch zu. Der Weintourismus in Württemberg bekommt Dynamik.
Viele Weingüter und Weingärtnergenossenschaften haben sich auf Weinurlauber und Gäste eingestellt. Sie bieten thematische und kulinarische Weinproben, kreative Wein-Events und Kulturveranstaltungen, geführte Weinwanderungen und Kellerführungen. Die Öffnungszeiten von Weinverkauf und Vinotheken haben sich an die Bedürfnisse der Gäste angepasst.
Ausschankhütten in den Weinbergen nehmen zu und sind Attraktionen und beliebte Plätze für Ausflügler und Einheimische.
Die Tourismusverbände, Kommunen und Städte greifen das Thema Wein durch neue Reiseangebote und Gästeführungen auf. Spezielle Weinwander- und Radwanderwege werden entwickelt und überregional zusammengeführt. Neue Weinerlebnispfade und weinbezogene Freizeitangebote sind in Planung und Aufbau. Auf den bekannten Weinrouten, wie beispielsweise dem "Wein Panorama Weg in Heilbronn“, werden geführte Touren angeboten. Die ausgeschilderten Wege in den Weinbergen haben sich bei Spaziergängern, Wanderern, Joggern, Mountainbikern und Nordic-Walkern fest etabliert.

Weinerlebnistour - Kanufahrt auf dem Neckar
Bild 1: Wein lässt sich mit vielen Themen verknüpfen. Aktivitäten wie Wanderungen oder Bootstouren sind bei Weintouristen beliebt

Initiativen wie die "Häuser der Baden-Württemberger Weine" geben seit Jahren Impulse für die Weinkompetenz der regionalen Gastronomen und setzten Qualitätsstandards.
Qualitätszeichen wie "Urlaub auf dem Winzerhof" sind in Württemberg zu Hause und weisen Weintouristen den Weg zu ausgezeichneten Unterkünften. Seit 2009 werden Weinfeste und Besenwirtschaften zertifiziert. Hinter den Qualitätssiegeln stehen definierte und geprüfte Standards. Sie geben dem Gast wichtige Orientierungshilfen und stellen das Qualitätsbewusstsein und die Servicebereitschaft der Anbieter in den Vordergrund.
Wein- und Tourismuswirtschaft fördern weintouristische Projekte durch zahlreiche Initiativen in den Regionen. Synergien inklusive.

Büffeln für den Weintourismus

Die Qualifizierung von weinkompetenten Gästeführern ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung des Weintourismuskonzeptes in Württemberg.
Seit 2008 wird in Zusammenarbeit mit dem Weininstitut Württemberg und der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg die "Ausbildung zum/zur Weinerlebnisführer/in Württemberg" durchgeführt. Die ersten 25 Weinerlebnisführer haben ihre Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen. Der zweite Kurs läuft seit September mit 26 Teilnehmern. Ein dritter Kurs startet im Mai dieses Jahres.
Die Ausbildung umfasst etwa 150 Stunden. Themenschwerpunkte sind Weinbau, Kellerwirtschaft, Sensorik, Ökologie, Flora, Fauna, Weinbaulandschaften, Didaktik und Kommunikation. Neben Seminaren stehen Workshops, Exkursionen und praktische Übungen auf dem Programm. Der Lehrgang richtet sich insbesondere an Stadt- und Gästeführer/innen und Natur- und Landschaftsführer/innen aus den Gemeinden und Regionen sowie Unternehmen und Beschäftigte der Weinwirtschaft.
Hoch qualifizierte Dozenten der Weinbauschule Weinsberg, vom Deutschen Weininstitut, der Hochschule Heilbronn, den regionalen Tourismusverbänden und aus Betrieben der Weinwirtschaft gestalten den Lehrplan. Die Ausbildung schließt mit einer mündlichen und schriftlichen Prüfung und einer Hausarbeit.
Das Durchschnittsalter der Teilnehmer liegt bei 45 – 50 Jahren, viele kommen aus einem Weinbautrieb, andere Berufsgruppen sind vertreten, fast drei Viertel sind Frauen. Sie kommen aus den Regionen Heilbronner Land, Hohenlohe und Remstal, sowie den Weinstädten Heilbronn und Stuttgart.
Die Begeisterung für Wein und Region ist das verbindende Element der Gruppe. Es sind engagierte, kreative Persönlichkeiten mit viel Talent und dem Blick für Württemberg.

Weinerlebnisse auf dem Vormarsch

Weinerlebnisführer entwickeln und organisieren Weinreisen und weinbezogene Erlebnisprogramme. Sie übernehmen vielfältige Aufgaben der Gästebetreuung in Gemeinden und Weinbaubetrieben und sind Mittler zwischen Gästen, Weinregion und Winzern.
Weinerlebnisführer sind qualifizierte und serviceorientierte Dienstleister, sie vernetzen touristische Angebote und entlasten die Weinbaubetriebe. Sie sind "nah dran" am Gast und werden dadurch zu wichtigen Gastgebern und Multiplikatoren für Wein und Region. Das kommt allen zugute.

 

Weineinkauf als Reiseziel
Bild 2: Oft unterschätzt - der Weineinkauf als Reiseziel

Erste Erfolge sind sichtbar. Weinbaubetriebe, Städte und Gemeinden arbeiten mit den Weinerlebnisführern vor Ort zusammen. Neue Angebote sind bereits in Heilbronn, Gundelsheim und Großbottwar, bei den Lauffener Weingärtnern, der Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim und in der Felsengartenkellerei Besigheim buchbar. Tendenz steigend. Einige Weinerlebnisführer bieten neue Weinerlebnistouren in ihren Betrieben an, wie beispielsweise das Weingut Weihbrecht oder Schluchter´s Weinstube aus dem Hohenlohekreis, andere, wie die ZaberGuides oder Weinerlebnis Link im Zabergäu, arbeiten selbstständig als Gästeführer. Die regionalen Tourismusverbände sind unverzichtbare Partner. Sie bündeln, bewerben und vermitteln die Angebote.
Die Weinerlebnisführer sind im Weinerlebnisführer Württemberg e.V. organisiert. Von der Entwicklung neuer buchbarer Gästeprogramme und Veranstaltungen bis hin zu einem eigenen Internetauftritt, Medienarbeit und Messeauftritten reichen die Vorhaben für 2010.
Erster offizieller Auftritt war die Präsentation auf der CMT Urlaubsmesse in Stuttgart. Ein voller Erfolg. Die Württemberger Weinerlebnisse haben die Reiselust der Messebesucher getroffen.
Mit einer neuen Veranstaltungsreihe unter dem Motto "Sonntags in Württemberg" wollen sich die Weinerlebnisführer fest etablieren. An 35 Sonntagen im Jahr erleben Gäste und Einheimische genussvolle Führungen rund um Wein, Kultur und Kulinarik. "Dem Lemberger auf der Spur", "Lauffener Stäffelestour", "Vino Valentino", "Wengerter-Frühschoppen" u.v.m. machen Lust auf Württemberg. Alle Termine unter www.weinerlebnistour.de.



Weinprobe -Zentrales Element beim Weintourismus
Bild 3: Die Weinprobe ist zentrales Element bei Weinreisen und Erlebnisführungen

Erfolgsfaktoren im Tourismus: Qualität und Kooperation

Tourismus respektive Weintourismus ist eine Gemeinschaftsleistung, das unterscheidet ihn von anderen Branchen. Der Gast konsumiert am Urlaubsort ein Bündel an Leistungen: Er übernachtet auf dem Winzerhof, besucht die Weinstube und ein Restaurant, nimmt an einer Stadtführung teil, fährt mit dem Taxi, kauft Wein in der Vinothek, wandert durch die Weinberge, leiht sich ein Fahrrad, besucht ein Konzert. Der Aufenthalt in der Weinregion wird zum Gesamterlebnis.
Urlauber von heute sind reiseerfahren und informiert. Wenn es um die schönste Zeit des Jahres geht, sind sie kritisch und reagieren sensibel auf Preis und Qualität. Wer Leistungen für oder am Gast erbringt, trägt zur Gesamtqualität und zum Image der Region bei.

Qualität, Kooperationen und unverwechselbare Angebote sind Schlüssel zum Erfolg. Wein und Weinberge machen noch keinen Weintourismus. Weinregionen müssen für Gäste erlebbar gemacht, Infrastrukturen geschaffen und neue begehrte Angebote entwickelt werden. Weinbaubetriebe allein können das nicht leisten. Sie brauchen Partner. Dazu gehören Hoteliers, Gastronomen, Freizeit- und Kultureinrichtungen, Touristinformationen genauso wie Taxiunternehmen, Museumsleiter, Bürgermeister und  Gäste- bzw. Weinerlebnisführer.

Kreative Weinevents sind gefragt
Bild 4: Weintouristen sind auf der Suche nach Genuss und Wissensvermittlung. Kreative Wein-Events sind gefragt


Die Reise hat längst begonnen. Württemberg befindet sich mittendrin im Abenteuer Weintourismus.


    zurück

Fußleiste